Anfang des Monats haben wir eine Prüfung der Ampelschaltung in Herzebrock-Clarholz beantragt.

Ganz nach dem Motto: Nicht nur von besserer Infrastruktur sprechen, sondern machen, haben wir eine Prüfung der Ampelschaltung in der Gemeinde beantragt.
Ziel der Prüfung soll eine mögliche Optimierung sein, die den Verkehrsfluss fördert und besonders die Ortskerne entlastet. Fernab von der bestehenden "Grünen Welle" auf der B64 wünschen wir uns, dass die Ampeln "intelligent" geschaltet werden und so entsprechend auf den Verkehr reagieren können. Der Effekt wäre auch eine Verminderung der Umweltbelastung.

« Antrag der JU sorgt für einen zusätzlichen Bahnhalt in Herzebrock und Clarholz Junge Union Rheda-Wiedenbrück beantragt Einführung eines Schülerprojekt zur Kommunalpolitik »